ThemenübersichtMenü
Vergabe

Produktvorgaben – Möglichkeiten und Grenzen von Vergabestellen

Termin:
06.08.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 199,-€ zzgl. MwSt./Teilnehmer

Produktvorgaben: Möglichkeiten und Grenzen von Vergabestellen - Modul 1 der Webinarreihe "VergabeSpezial - Auf den Punkt gebracht": Das 2-stündige Webinar behandelt spezielle und aktuelle Themen sowie Fragestellungen des Vergaberechts. Innerhalb von 2 Stunden erhalten Sie wesentliche Informationen und Antworten zu diesem Thema. Angereichert durch viele Best-Practice-Erfahrungen finden Sie schnelle Hilfestellung im Vergabealltag.

Sie möchten an der kompletten Webinarreihe teilnehmen?
Hier finden Sie weitere Informationen!

Anmeldung

Die Durchführung des Webinars erfolgt über die Anwendung "GoToWebinar".

> Klicken Sie hier für Ihre verbindliche Anmeldung!

Bei Klick auf den entsprechenden Link unter "Verbindliche Anmeldung" werden Sie auf das gewünschte Seminar/Webinar auf unserer Veranstaltungs-Webseite www.reguvis.de weitergeleitet. Falls Sie noch keine Zugangsdaten besitzen, ist hier eine Registrierung erforderlich.
Nach Ihrer Registrierung/Anmeldung können Sie sich wie gewohnt für das Seminar/Webinar anmelden.

Inhalt

Am 06.08.2020, 10:00 - 12:00 Uhr,
Produktvorgaben - Möglichkeiten und Grenzen von Vergabestellen


⦁ rechtliche Vorgaben für Liefer-/Dienst- und Bauleistungen
⦁ Produktneutralität versus Beschaffungsautonomie
⦁ Ausnahmen vom Gebot der Produktneutralität - wie sie zur Regel werden können
⦁ Leitfabrikat und Gleichwertigkeit
⦁ Freihändige / Verhandlungsvergabe bei zulässiger Produktvorgabe?
⦁ Beispielsfälle aus der Rechtsprechung und Bedeutung der Dokumentation

Referent

Martin Krämer

Martin Krämer
Martin Krämer, Rechtsanwalt, Ltd. Städt. Rechtsdirektor a.D., begann seine Tätigkeit bei der Stadt Bonn 1982 und war dort in mehreren Ämtern in leitender Position tätig. Der Fachbereich der öffentlichen Auftragsvergabe hat ihn in allen beruflichen Stationen bei der Stadt Bonn interessiert und begleitet. Von 2010 bis 2013 leitete er das Zentrale Vergabeamt der Stadt Bonn. Der Jurist hat für die Kommunalen Spitzenverbände bei der Vergaberechtsreform mitgewirkt, war Mitglied des "Beirates für Beschaffungswesen beim Deutschen Städtetag" und Mitglied im "Arbeitskreis der kommunalen Vergabejuristen in NRW". Zudem wirkte er seinerseits im informellen Arbeitskreis im Wirtschaftsministerium zur Erarbeitung der Rechtsverordnung zum Tariftreue- und Vergabegesetz NRW mit. Nach wie vor ist Martin Krämer Mitherausgeber und Autor bei der beim Bundesanzeiger Verlag erscheinenden Fachzeitschrift "VergabeNavigator" und Mitherausgeber des "Vergabehandbuches für die Durchführung von kommunalen Bauvergaben in NRW". Daneben ist er Dozent an der Württembergischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Stuttgart, hält er zahlreiche Vorträge und führt verschiedene Seminare rund um das Thema der öffentlichen Auftragsvergabe durch.

Technische Voraussetzungen

Sie können ganz einfach an einer Sitzung teilnehmen, von überall und jederzeit, mit einem kompatiblen Computer oder von einem Mobilgerät aus! Informationen zu den Systemanforderungen finden Sie hier.

Teilnahme:
Sie können ganz einfach mit dem Teilnahme-Link in Ihren Webbrowser gelangen und an der Sitzung teilnehmen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich die Desktop-Software, welche für Windows und Mac zur Verfügung steht, herunterzuladen. Weitere Informationen finden Sie hier

Testen:
Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Ihre Internetverbindung vor dem Webinar zu testen oder an einer Testsitzung teilzunehmen. Weitere Informationen finden Sie hier

Fragen und Antworten:
Weitere Hilfestellungen, Fragen und Antworten über die Software "GoToWebinar" finden Sie hier.

 

Verlagskontakt

Ein-/Ausblenden

Haben Sie Fragen? Ich berate Sie gerne.

Gaby Schieferecke

T: + 49 (0)221 - 97668-281
F: + 49 (0)221 - 97668-288

Hinweis Stornierung

Ein-/Ausblenden

Eine Stornierung ist bis 10 Tage vor dem Webinar kostenfrei möglich. Danach wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe erhoben. Ersatzteilnehmer können selbstverständlich benannt werden.
Wir behalten uns Terminabsagen aus organisatorischen Gründen vor. In diesem Fall erhalten Sie die bezahlten Gebühren zurück; weitergehende Ansprüche bestehen nicht.