ThemenübersichtMenü
Vergabe
19.11.2020

Bundeskartellamt: Bundesweites Wettbewerbsregister soll Anfang 2021 starten

Von: Bundeskartellamt

Das elektronisch geführte bundesweite Wettbewerbsregister soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen. Das hat das Bundeskartellamt mitgeteilt.

Unternehmen, die Wirtschaftsdelikte, wie Bestechung, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Kartellabsprachen, Terrorismusfinanzierung, Menschenhandel, Schwarzarbeit sowie Mindestlohnverstößen begangen haben, sollen künftig nicht mehr von öffentlichen Aufträgen profitieren. Sie werden demnächst in dem bundesweiten Wettbewerbsregster elektronisch erfasst.

Nach Inbetriebnahme des zentralen Wettbewerbsregisters können Auftraggeber mittels elektronischer Datenabfrage besser das Vorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123 und 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) prüfen. Derzeit müssen die Vergabestellen bei Bund, Ländern und Kommunen die einzelnen Landeskorruptionsregister und das Gewerbezentralregister abfragen. Das ist kompliziert, Straftaten oder Fehlverhalten von Unternehmen bleiben unerkannt.

Im ersten Schritt wird mit der Registrierung der mitteilenden Behörden und derAuftraggeber begonnen. Einzelheiten dazu will das Bundeskartellamt rechtzeitig bekannt geben.

Rechtsverordnung wird derzeit abgestimmt

Rechtliche Grundlage für das Wettbewerbsregister ist das bereits am 29. Juli 2017 in Kraft getretene Gesetz zur Einführung eines Wettbewerbsregisters. Die Melde- und Abfragepflichten sind noch nicht anwendbar. Vor Aufnahme des Regelbetriebs sind noch technische und organisatorische Punkte in einer Rechtsverordnung auf Grundlage von § 10 des Wettbewerbsregistergesetzes zu regeln. Dazu gehören auch die Grundsätze für die Registrierung der Auftraggeber für Abfragen beim Wettbewerbsregister. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat den „Entwurf einer Verordnung über den Betrieb des Registers zum Schutz des Wettbewerbs um öffentliche Aufträge und Konzessionen (WRegVO)“ in die Verbände-Anhörung gegeben (siehe hier). Der Entwurf der Rechtsverordnung ist derzeit in der Abstimmung.

Komplexe technische Umsetzung

Das elektronisch zu führende Wettbewerbsregister wird derzeit technisch in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister ITZBund und weiteren externen Stellen vom Bundeskartellamt aufgebaut.

Nach Aussage des Bundeskartellamts ist der Aufbau der notwendigen IT-Infrastruktur und der Schnittstellen mit den externen Stellen komplex. Auf der einen Seite müssen Staatsanwaltschaften und Behörden vollelektronisch Verstöße in das Register eintragen können, auf der anderen Seite werden ca. 30.000 Vergabestellen ihre Abfragen durchführen.

Auftraggeber brauchen ein elektronisches Behördenpostfach

Zu den Voraussetzungen auf Auftraggeberseite teilt das Bundeskartellamt folgendes mit:
Die konkrete Abfrage beim Wettbewerbsregister in einem Vergabeverfahren setzt voraus, dass sich der Auftraggeber vorab bei der Registerbehörde registriert und intern die organisatorischen und technischen Voraussetzungen dafür geschaffen hat. Die Registrierung wird unter Einsatz des Registrierungssystems SAFE erfolgen, das auch im Bereich der Justiz genutzt wird, in Verbindung mit einem Registrierungsantrag an die Registerbehörde. Die Übermittlung des Registrierungsantrags erfolgt über das elektronische Behördenpostfach (beBPO). Soweit noch nicht vorhanden, sollten Auftraggeber zeitnah ein elektronisches Behördenpostfach einrichten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Abfrage und Registrierung beim Wettbewerbsregister finden Sie hier. Fragen und Antworten zum Wettbewerbsregister finden Sie hier und Informationen zu den Rechtsgrundlagen des Registers hier

 

 



Newsletter Vergabe

Ein-/Ausblenden

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter Vergabe und profitieren Sie einmal monatlich von zuverlässigen Informationen per E-Mail.
Jetzt anmelden!