Corona-Krise: Schnellkredite für Mittelstand jetzt mit Haftung zu 100 %

Der Bund wird künftig zu 100 Prozent für Kredite kleiner und mittlerer Unternehmen haften. Darauf einigte sich das Corona-Krisenkabinett in Berlin. Die Bundesregierung weitet damit das Sonderkreditprogramm der staatlichen Förderbank KfW in der Corona-Krise aus.

Kleine Betriebe sollen ohne Risikoprüfung und bei 100-prozentiger Staatshaftung Kredite von bis zu 500.000 Euro erhalten können. Die Regierung wolle damit sicherstellen, dass diese Betriebe "noch da sind, wenn es wirtschaftlich wieder aufwärts geht", sagt Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Konkret gebe der Bund bei Unternehmen mit elf bis 50 Beschäftigten künftig vollständige Ausfallgarantien für Kredite bis zu einer Höhe von 500.000 Euro. Zusätzlich sei die Laufzeit auf zehn Jahre verlängert worden.

Die Kredite werden wie bisher über die Hausbank des Unternehmens vergeben. Bislang hatte die Ausfallgarantie des Staates für kleine und mittlere Unternehmen bei 90 Prozent gelegen. Allerdings zögerten viele Hausbanken wegen des verbliebenen Risikos mit der Vergabe von Krediten. Das hat bei vielen mittelständischen Unternehmen für weitere Schwierigkeiten und Kritik an der Umsetzung des Hilfsprogramms gesorgt.

Die KfW hatte das Sonderprogramm am 30. März gestartet. Kredite bekommen können Firmen, die wegen der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsproblemen stecken. Konkret heißt dies, dass alle Unternehmen, die bis zum 31. Dezember 2019 keine finanziellen Schwierigkeiten hatten, ein Darlehen beantragen können - von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu großen Firmen.