Blendende LED-Scheinwerfer

© Foto©Ralph Wagner
Links ein Scheinwerfer mit „Linsenprojektionssystem“. Der rechte Scheinwerfer mit Reflektortechnik blendet deutlich weniger.

Untersuchung des ADAC

Viele Autofahrer beklagen zu helles Licht im Gegenverkehr. Um herauszufinden, wie und ob LED-Scheinwerfer tatsächlich blenden, hat der ADAC verschiedene Systeme untersucht. Das Ergebnis: Manche LED-Scheinwerfer und Rückleuchten blenden tatsächlich unnötig stark.

Vorne sind dafür so genannte „Linsenprojektionssysteme“ verantwortlich, die mittels einer besonders kleinen Lichtquelle punktuell sehr helles Licht ausstrahlen. LEDs benötigen einen geringeren Bauraum, somit können immer kleinere Leuchten gebaut werden. Der kleine, sehr helle Lichtpunkt wird jedoch von vielen Autofahrern als unangenehm empfunden. Das Auge kommt an seine Grenzen, so dass im Moment der Blendung die Sehfähigkeit und damit die Verkehrssicherheit stark eingeschränkt sein können.

Die ADAC Untersuchung zeigt aber auch: LED-Scheinwerfer müssen nicht blenden. Technisch ist eine Verringerung der Blendung durchaus möglich. Für das Auge angenehmer ist die „Reflektortechnik“. Dabei wird das LED-Licht erst auf einen Reflektor gelenkt, der daraus dann den gewünschten Lichtkegel formt. Hier tritt das Licht flächiger und homogener aus dem Scheinwerfer, zudem wird ein direkter Blick in die gleißende LED verhindert.

Empfehlungen des ADAC an die Hersteller:
•    Scheinwerfer und Leuchten sollten mit großen, möglichst homogenen Lichtaustrittsflächen gestaltet werden.
•    Der direkte Blick in die Lichtquelle sollte nicht möglich sein.
•    Die Lichtautomatik sollte schon bei leichter Dämmerung und bei schlechter Sicht am Tag auf Abblendlicht umschalten.
•    Hohe Leuchtdichten sollten im langsam fließenden oder stockenden Verkehr vermieden werden.
•    Der Kontrast an der Hell-Dunkel-Grenze sollte weniger hart ausgelegt sein.
•    Ausstattung mit weniger starkem Stadtlicht mit automatischem Umschalten bei geringen Fahrgeschwindigkeiten sollte Serie sein.


Empfehlungen des ADAC an die Autofahrer:
•    Vermeiden Sie den direkten Blick ins Licht und schauen Sie stattdessen auf die Fahrbahn vor Ihnen oder an den rechten Fahrbahnrand.
•    Sorgen Sie für saubere Fahrzeugscheiben.
•    Tragen Sie entspiegelte, saubere Brillengläser.
•    Überprüfen Sie regelmäßig die Lichteinstellung und die Leuchtweite.
•    Korrigieren Sie die Leuchtweite bei Beladung.
•    Fahren Sie bei schlechter Sicht auch am Tag mit Abblendlicht statt mit Tagfahrlicht. Nur so leuchten auch die Rücklichter.
•    Lassen Sie Ihre Sehfähigkeit freiwillig regelmäßig überprüfen.

Mehr Informationen zum ADAC-Test