19.08.2020

Ladeinfrastruktur für Elektromobilität

Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zum Aufbau einer gebäudeintegrierten Lade- und Leitungsinfrastruktur für die Elektromobilität (Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz - GEIG) vorgelegt.

Elektrofahrzeuge können einen Beitrag zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors leisten, so die Bundesregierung. Ihre Zahl auf den Straßen werde in den nächsten Jahren deutlich ansteigen. Ziel der Bundesregierung ist es, dass in Deutschland bis 2030 sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen sein sollen. Als Hindernis für den flächendeckenden Einsatz von Elektrofahrzeugen gilt unter anderem das Fehlen einer ausreichenden Ladeinfrastruktur.
Mit diesem Gesetz sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, den Ausbau der Leitungs- und Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität im Gebäudebereich zu beschleunigen. Mit der Bereitstellung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge auf Parkplätzen von Wohn- und Nichtwohngebäuden soll die Nutzung von Elektrofahrzeugen gefördert werden. Mit den Vorgaben zur Errichtung einer Leitungsinfrastruktur sollen zudem die notwendigen Voraussetzungen für die rasche Errichtung von Ladepunkten geschaffen werden.
An Wohn- und Nichtwohngebäuden mit größeren Parkplätzen soll das Laden von Elektrofahrzeugen ermöglicht werden, egal ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder bei der Erledigung alltäglicher Besorgungen.
Weiterführende Hinweise:
BR-Drs. 111/20