19.09.2021

Besserer Insektenschutz

Das Dritte Gesetz zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes wurde im Bundesgesetzblatt verkündet.

Hintergrund
Insekten sind integraler Bestandteil der biologischen Vielfalt und spielen in Ökosystemen eine wichtige Rolle, so die Gesetzesbegründung. Doch sowohl die Gesamtmasse der Insekten als auch die Artenvielfalt bei Insekten sei in Deutschland in den letzten Jahrzehnten stark zurückgegangen.
Wesentlicher Inhalt
Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG)
Die Änderungen des BNatSchG betreffen neue Regelungen und an den Verordnungsgeber adressierte Ermächtigungsgrundlagen zur Verminderung von Lichtverschmutzung, zur Beschränkung des Betriebs so genannter „Skybeamer“ sowie der Verwendung von Insektenfallen außerhalb geschlossener Räume im allgemeinen Artenschutzrecht. Des Weiteren werden Ergänzungen der Vorschriften zu Naturschutzgebieten und Nationalparken (§§ 23, 24 BNatSchG) Lichtimmissionen betreffend vorgenommen und eine Regelung zu Bioziden mit schutzgebietsbezogenen Anwendungsverboten zu zwei Produktarten (Holzschutzmittel und Biozidprodukte zur Bekämpfung von Arthropoden) aufgenommen. Außerdem wird der gesetzliche Biotopschutz auf „artenreiches Grünland, Streuobstwiesen, Steinriegel und Trockenmauern“ ausgeweitet.
Weiterführende Hinweise:
BR-Drs. 150/21 (Gesetzentwurf)
BGBl. I, Nr. 59, S. 3908 (Gesetz)