Webinar | Außenwirtschaft
Erlass/Erstattung, Nacherhebung, Rechtsbehelfe
Erlass/Erstattung, Nacherhebung, Rechtsbehelfe
Veranstaltungstermin
Plätze verfügbar
ab 385,00 €
zzgl. MwSt./Teilnehmer
Die Teilnahmegebühr beträgt 385,00 € zzgl. Mehrwertsteuer (458,15 € inkl. 19% MwSt.)

Allgemeine Informationen

Traut man Statistiken, beziffern sich die Steuerbeträge, die jährlich durch falsche und / oder fehlerhafte Bescheide ohne Beschwerde des Steuerpflichtigen ungerechtfertigt oder zu viel erhoben werden, auf weit über 400 Millionen Euro p.a. Sind Sie der Auffassung, vom Zoll benachteiligt worden zu sein? Dann setzen Sie Ihr gutes Recht durch! - Verlangen Sie Ihr Geld zurück - d. h.: Legen Sie Einspruch ein!
Beantragen Sie die Erstattung! Oder: Legen Sie Einspruch ein!

Wer mit der Zollabwicklung befasst ist - entweder für das eigene Unternehmen oder als Spediteur bzw. Kurierdienst - weiß, dass die praktische Anwendung der entsprechenden Rechtsvorschriften erhebliche Schwierigkeiten bereiten kann. Dies trifft besonders auf den Teil von Erlass und Erstattung bzw. die Nacherhebung von Einfuhrabgaben zu. Wer prüfen will, ob die Nacherhebung, die z. B. aufgrund einer Außenprüfung erfolgen soll, rechtmäßig ist, muss sich in den entsprechenden Bereichen (z. B. Zollwertrecht, Präferenzrecht, Lagerrecht, Veredelungsverkehre usw.) auskennen, um ungerechtfertigte Abgabenbescheide erfolgreich abwenden zu können. Wer Erlass oder Erstattung angeforderter oder gezahlter Abgaben beantragen will, muss neben den entsprechenden Rechtsgebieten auch das Verfahrensrecht (Antragsformulare - Fristen) für Erlass/Erstattung beherrschen, um nicht an sich berechtigte Forderungen durch Verfahrensfehler zu verlieren. Formulierungsstandards helfen,
die nötigen Angaben bereits im Antrag zu liefern und das Verfahren so zu beschleunigen.

So räumt z. B. Art. 116 Unionszollkodex (UZK) die Möglichkeit ein, bereits erhobene Zollabgaben bei späterem Nachweis einer Abgaben-begünstigung durch Vorlage von z. B. Warenverkehrsbescheinigungen EUR.1 / MED / A.TR, eines internen gemeinschaftlichen Versandscheins (T2) oder eines UZ-Form A o. Ä. nachträglich im Wege des Erstattungsantrages geltend machen zu können.

Bleibt natürlich, dass im Grundsatz jeder Bescheid zu prüfen ist, immerhin kommt hier Ihre Arbeit auf den Prüfstand.
Um z. B. bei durchaus häufiger erfolgenden "Rückwaren" nicht auf evtl. Zollbelastungen sitzen zu bleiben, müssen Sie die Instrumente der Erstattungsanträge spielen können.
Seit der Einführung (seit dem 01.05.2016) des UZK (Unionszollkodex) erhalten diese Themen eine neue Dynamik.

Organisatorisches

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

In der Webinargebühr enthalten

  • Umfangreiche Seminarunterlagen als PDF
  • Teilnahmezertifikat

Vorteile

In diesem Intensivwebinar werden anhand zahlreicher praktischer Beispiele sämtliche Anwendungsfälle bzgl. Erlass/Erstattung bzw. Nacherhebung erläutert. Die einzelnen Anträge - formlos oder formgebunden - werden gemeinsam erarbeitet. Darüber hinaus (er)lernen Sie, wie Sie mit Rechts-behelfen verfahren, um Ihre Ansprüche durchsetzen zu können

Zielgruppe

Angesprochen sind neben den Entscheidungsträgern von Unternehmen insbesondere die Sachbearbeiter/innen, die derartige Reparatur- und Ersatzteilsendungen „durch den Zoll bringen“ müssen, Logistiker, Dienstleister, Zolldeklaranten und Spediteure.

Agenda / Programm

Planung

09.30 Uhr Beginn
12.30 Uhr Mittagspause
16.30 Uhr Seminarende

Hinweise

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Seminar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Ihr Reguvis Akademie Team

Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 97688 8080 oder per Mail an (veranstaltungen@reguvis.de)

Hinweis: Für Unternehmen die eine individuelle Schulung/Beratung wünschen, bieten wir zu vielen Themengebieten auch Inhouse-Seminare wie -Webinare an.

Kontakt

ZAK Team Reguvis Akademie GmbH

0221 / 35 27 29
zak@reguvis.de

Veranstaltungstermin
Plätze verfügbar
ab 385,00 €
zzgl. MwSt./Teilnehmer
Die Teilnahmegebühr beträgt 385,00 € zzgl. Mehrwertsteuer (458,15 € inkl. 19% MwSt.)
Erlass/Erstattung, Nacherhebung, Rechtsbehelfe
ab 385,00 €
zzgl. MwSt./Teilnehmer
An den Anfang der Seite