ThemenübersichtMenü
Betrifft-Unternehmen
05.11.2019

Auch bei Liquidatoren muss Befreiung vom Selbstkontrahierungsverbot in der Satzung geregelt werden!

© Robert Kneschke/Shotshop.com

Mit Auflösung der GmbH treten die Liquidatoren an die Stelle der Geschäftsführer. Soweit die Geschäftsführer durch die Satzung vom Verbot der Mehrfach- und Selbstvertretung befreit werden, gilt dies nicht für die Liquidatoren fort. Damit ist aber noch nicht gesagt, wie man die Liquidatoren befreien kann. Zu dieser Frage hat das OLG Frankfurt a.M. mit Beschluss vom 21. Mai 2019 (20 W 87/18) Stellung bezogen: Aufgrund von § 68 GmbH ist im Liquidationsverfahren eine eigene Regelung der Vertretung erforderlich. Insoweit verbietet es sich Regelungen für Geschäftsführer weit auszulegen oder entsprechend anzuwenden. Denn durch die Auflösung ändert sich der Gesellschaftszweck grundlegend, so dass dem Schutz der Gläubiger und der (Minderheits-)Gesellschafter eindeutiger Vorrang gegenüber der durch die Befreiung regelmäßig bezweckten Gewährleistung der Handlungsfähigkeit zukommt. Damit tritt das OLG Frankfurt a.M. u.a. einer Entscheidung des OLG Hamm (Beschluss vom 25.2.2016, 27 W 2016) entgegen.



Unser Tipp:

Ein-/Ausblenden

Handbuch Unternehmensbewertung

Anlässe - Methoden - Branchen - Rechnungslegung - Rechtsprechung

Bei jedem Anlass richtig bewerten!

Preis: € 154,00

Zum Produkt