ThemenübersichtMenü
AW-Portal
30.08.2020

Geschäftsaufbau in der Ukraine: Wichtige Infos und Kontakte

Von: C. Isken/Redaktion

© Franz Pfluegl/Shotshop.com

Deutsche Firmen, die den ukrainischen Markt in Osteuropa für ihre Geschäftsaktivitäten oder das vorhandene Know-how für Produktionsinvestitionen nutzen wollen, benötigen die richtigen Infos und gute Kontakte.

Zunächst gilt es, Informationen zu sammeln, zu sichten und zu bewerten. Einen ersten Überblick bieten die Informationen der Germany Trade and Invest (GTAI) und des Außenwirtschaftsportals iXPOS.

Mit ersten Fragen kann man sich an die internationalen Abteilungen der Industrie- und Handelskammern (IHK) oder Handwerkskammern (HK) vor Ort in Deutschland wenden. Besonders die IHK Düsseldorf und IHK Rheinhessen haben als einen ihrer Länderschwerpunkte die Ukraine. Außerdem kann der zuständige Länderverein, Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAV), als Informationsquelle zur Ukraine genutzt werden.

Aktuelle Informationen gibt es vor allem bei der Deutsch-Ukrainischen Industrie- und Handelskammer in Kiew (AHK). Als aufschlussreiche Informationsquellen können auch die Webseiten der staatlichen Investitionsagentur und der Ministerien der Ukraine dienen, die meist zweisprachig (Ukrainisch und Englisch) sind. Informations- oder Sprechtage einzelner deutscher IHKs bieten ebenfalls die Gelegenheit, bei Länderexperten näher nachzufragen.

Wenn es bereits darum geht, Geschäftskontakte zu suchen und zu knüpfen, können elektronische Handelsplattformen, Datenbanken und Firmenpools nützlich sein. Wer sich in der Datenbank „Geschäftswünsche“ der GTAI einträgt, kann ebenfalls schnell Adressen von infrage kommenden Geschäftspartnern finden.

Persönliche Konakte knüpfen

Für den nächsten Schritt, nämlich direkte persönliche Geschäftskontakte zu knüpfen, empfiehlt sich vor allem die Teilnahme an einer der Wirtschaftsdelegationsreisen einzelner Bundesländer oder im Rahmen der branchenbezogenen Markterschließungsprogramme des Bundeswirtschaftsministeriums. So ist etwa für September 2020 eine Delegationsreise in die Ukraine zur Geschäftsanbahnung für Abfall- und Recyclingwirtschaft vorgesehen. Durchführt wird die Reise von der Commit-Group. Auf Einkäuferreisen und Kooperationsbörsen können ebenfalls Geschäftskontakte geknüpft werden.

Messen als Startbasis

Schnell findet man Geschäfts- oder Kooperationspartner im Ausland auch auf Messen und Ausstellungen. Dies gilt auch für die Ukraine, wo sich Unternehmen gerne auf Messen und Ausstellungen präsentieren. Ein Besuch hat zudem den Vorteil, dass die Konkurrenz aus der Nähe beobachtet werden kann. Allerdings sollte hierbei auf den Unterschied zwischen Fach- und Konsumgütermessen geachtet werden. Wer sich als ausländische Firma mit einem eigenen Stand vorstellt, kann auch Tests mit Kunden machen sowie erste Verkaufserfolge erzielen.

In den Jahren des rasanten wirtschaftlichen Aufschwungs entwickelte sich in der Ukraine ein vielfältiges Messewesen. Konzentriert hat es sich auf die zentral gelegene Hauptstadt Kiew, nicht zuletzt wegen des dortigen kaufkräftigen lokalen Markts. Die meisten Veranstaltungen finden im Kiev International Exhibition Centre (IEC) am Browarski Prospekt statt (siehe www.tech-expo.com.ua). Eine komplette Übersicht über die rund 130 jährlichen Messeveranstaltungen in der Ukraine findet sich hier

Zu den größten internationalen Messen zählen die KyivBuild, eine Fachmesse für Architektur und Bauwirtschaft. Ihre Themen reichen von Bau- und Baustoffmaschinen, Bauwerkzeugen, Baugerüsten bis zu Beleuchtungssystemen, Projekt-Engineering und Sicherheitstechnik. An der Veranstaltung 2018 nahmen über 170 Firmen aus dem In- und Ausland teil, darunter elf deutsche Unternehmen im Rahmen einer Firmengemeinschaftsbeteiligung.

Auch die alle zwei Jahre stattfindende InterAGRO als größte Landwirtschaftsausstellung der Ukraine, die alle Bereiche der Landwirtschaft abdeckt, gehört zu den großen internationalen Messen des Landes. 2018 beteiligten sich fast 300 Aussteller aus dem In- und Ausland, darunter 33 deutsche Firmen auf dem Gemeinschaftsstand des Bundes. Insbesondere deutsche Landtechnik wird laut Messeberichten immer wieder nachgefragt.

Auslandsmesseprogramm

Die Beteiligung an einer Gemeinschaftsausstellung ist für mittelständische Firmen schon aus Kostengründen zu empfehlen. Das Auslandsmesseprogramm des Bundes, das Firmen indirekt fördert, hat regelmäßig jedes Jahr mehrere geförderte Gemeinschaftsstände auf Messen in der Ukraine im Programm. Weiteres zu diesem Programm siehe deutsches Messeportal

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie wurden einige Messetermine im ersten Halbjahr 2020 auf das zweite Halbjahr verlegt. 

Eine vollständige Übersicht über Messetermine in der Ukraine erhalten Sie in dem Beitrag: "Ukraine – Land zwischen Ost und West" von Inge Hackenbroch auf der Online-Anwendung Export Plus, Reguvis Fachmedien GmbH, Köln.

+++ In welche Sektoren hiesige Firmen gute Geschäftschancen in der Ukraine haben, erfahren Sie im Beitrag  "Ukraine: Aussichtsreiche Branchen für deutsche Unternehmen". +++

Quelle: Export Plus Online, Reguvis Fachmedien GmbH, Köln



PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

Zollrecht für Praktiker

Basiswissen für Einstieg und Weiterbildung in der Zollabwicklung

Ein Lehrbuch, das aus der Praxis kommt

Preis: € 48,00

Zum Produkt

PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

UZK kompakt & praxisnah strukturiert

Unionszollkodex, Durchführungsverordnung, Delegierte Verordnung, Übergangsbestimmungen in systematischer Darstellung

Hier finden Sie Orientierung: Alle Rechtsakte zum Unionszollkodex in der direkten Zuordnung!

Preis: € 39,80

Zum Produkt

THEMENKATALOG 2020

Ein-/Ausblenden

IHRE ANSPRECHPARTNER

Ein-/Ausblenden
Team Außenwirtschaft Reguvis Fachmedien

Sie haben Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Jetzt kontaktieren.