ThemenübersichtMenü
AW-Portal
18.11.2020

Brexit: Was kommt auf Unternehmen zu?

Von: C. Isken/Redaktion

Ab dem 01. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich (VK) wieder eine unabhängige Handelsnation, die eigenständig eine neue Außengrenze betreiben wird. Einfuhren aus der Europäischen Union (EU) in das VK und umgekehrt werden künftig an der Grenze kontrolliert. Damit kommen auf die Wirtschaftsbeteiligten beider Seiten viele Zollformalitäten zu.

Besonderheiten bei der Einfuhr

Bei der Einfuhr wird Großbritannien in den ersten sechs Monaten des nächsten Jahres alle Waren in zwei Gruppen aufteilen: „Kontrollierte Waren“ und „Standardwaren“. 

Kontrollierte Waren benötigen oft auch Einfuhrlizenzen. Dies ist besonders der Fall für Waren, die unter internationale Übereinkommen fallen: z. B. das CITES-Übereinkommen, das Wiener Übereinkommen zum Schutz der Ozonschicht oder das Chemiewaffenübereinkommen (CWÜ). Die damit verbundenen Verpflichtungen „zwingen“ das VK zur Kontrolle an der Außengrenze. 

Hinweis: Eine Liste mit den „controlled goods“ nach dem britischen Grenzbetriebsmodell steht auf der Website www.gov.uk bereit.

Für diese Waren benötigen Wirtschaftsbeteiligte sofort Standard-Zollanmeldungen. Es wird auch physische Kontrollen geben, jedoch zunächst nur am Bestimmungsort der Ware oder „in anderen zugelassenen Räumlichkeiten“. So wird verhindert, dass der Verkehr in britischen Häfen gleich zu Beginn des Brexits zum völligen Erliegen kommt. 

Tierkontrollen sowie tierische Erzeugnisse

Lebende Tiere, deren Produkte sowie Pflanzen, die ein hohes Gesundheitsrisiko für die britische Bevölkerung darstellen könnten, werden ab 1. Januar 2021 sofort kontrolliert. Für diese Produkte kann der Zoll eine Vorabmeldung einfordern. Jedoch müssen die Dokumente der eingeführten Tier- und Pflanzenwaren bis Ende März nicht an einem Border Control Post (BCP) vor Ort präsentiert werden. Ab dem 1. April 2020 gilt es, alle Produkte tierischen Ursprungs (genannt „POAO“ = Products Of Animal Origin), z.B. Fleisch, Honig-, Milch- oder Eierprodukte sowie Pflanzenprodukte, offiziell anzumelden und die relevanten Gesundheitszertifikate vorzuzeigen. Physische Überprüfungen werden jedoch weiterhin bis Juli 2021 ausschließlich am Zielort durchgeführt, nicht am Border Control Post (BCP). 

Vereinfachte Zollanmeldung bei kontrollierten Waren 

Neben der Standard-Zollanmeldung genehmigt der britische Zoll, HMRC, auch vereinfachte Zollanmeldungen. Welche Voraussetzungen Sie dafür erfüllen müssen, lesen Sie hier im Beitrag

Quelle: Zeitschrift AW-Prax (Außenwirtschaftliche Praxis), Reguvis Fachmedien GmbH, Köln



IHRE ANSPRECHPARTNER

Ein-/Ausblenden
Team Außenwirtschaft Reguvis Fachmedien

Sie haben Fragen?

Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Jetzt kontaktieren.

THEMENKATALOG 2021

Ein-/Ausblenden

THEMENKATALOG 2021

Ein-/Ausblenden

PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

Zollrecht für Praktiker

Basiswissen für Einstieg und Weiterbildung in der Zollabwicklung

Ein Lehrbuch, das aus der Praxis kommt

Preis: € 48,00

Zum Produkt

PRODUKTEMPFEHLUNG

Ein-/Ausblenden

UZK kompakt & praxisnah strukturiert

Unionszollkodex, Durchführungsverordnung, Delegierte Verordnung, Übergangsbestimmungen in systematischer Darstellung

Hier finden Sie Orientierung: Alle Rechtsakte zum Unionszollkodex in der direkten Zuordnung!

Preis: € 39,80

Zum Produkt